• In the Sky 
90x130 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
    In the Sky
    90x130 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
  • In the Sky I 
90x130 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
    In the Sky I
    90x130 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
  • In the Sky III 
75x50 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
    In the Sky III
    75x50 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
  • In the Sky IV 
75x50 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
    In the Sky IV
    75x50 cm, Chromira pearl on Aludibond, 2011/2019
  • Fountain Hands Clouds 
50x75 cm, Tecco Iridium on Aludibond, 2017
    Fountain Hands Clouds
    50x75 cm, Tecco Iridium on Aludibond, 2017
  • Dance Leaves Clouds 
50x75 cm, Tecco Iridium on Aludibond, 2017
    Dance Leaves Clouds
    50x75 cm, Tecco Iridium on Aludibond, 2017
  • Wolkenschieber 
40x60 cm, Chromira pearl under glass on Aludibond, 2018
    Wolkenschieber
    40x60 cm, Chromira pearl under glass on Aludibond, 2018

IntheSky

Die Fotografien folgen dem Bewegungsstrom, dem Fluidalen, Unsteten und Ephemeren und reflektieren ihre Bewegungen auf Wasserflächen, in Wolken und Luftströmen. Sie lauern ästhetischen Kräften auf, die Tanz und Fotografie verbinden. Was der einen Kunst als transitorische Zeitgestalt gilt, zeigt sich in der anderen als ein ausgestelltes Zeitfenster. Findet in der Einen Zeitlichkeit im Raum des Körpers zu einer wahrnehmbaren Form, so verdankt sich die Andere dem Licht, das dem Zeitlichen eine Gestalt abringt. (Prof. PD Huschka)

Schwerelosigkeit, Stofflichkeit, strahlende Oberflächen und Licht sind die Charakteristika der Arbeiten in der Serie Inthesky, Schwimmer erheben sich in die Luft und die Tänzerinnen versinken im Wasser. Die auf den ersten Blick kühl und verschlossen anmutende, metallische Oberfläche beginnt sich bei genauer Betrachtung zu öffnen. Das Dargestellte scheint sich im Vorübergehen, beim Heran- und Beiseitetreten zu verändern, beinahe so, als würde es auf uns und unsere Bewegung antworten. Der sich dabei entwickelnde Dialog zwischen Betrachter und Bild lässt eine Form von Lebendigkeit und Unmittelbarkeit entstehen, die man von konventioneller Fotografie nicht erwartet.